Top 3 Twitter Tools

Heute möchte ich Ihnen meine drei beliebtesten Twitter Tools vorstellen, die sowohl eine Zeitersparnis bringen und die Effektivität steigern. Nachdem ich diese Tools nun schon länger nutze, möchte ich sie wirklich nicht mehr missen und kann sie ungehindert empfehlen. Los geht’s!

1. Dropial | Tweets loopen. Set it and forget it!

Dropial ist ein kleines, aber feines Twitter Tool, das eigentlich nur eins tut: Ihre Tweets loopen. Damit bietet Dropial eine echte Zeitersparnis, da es nicht länger notwendig ist, den gleichen Tweet wieder und wieder einzuplanen.

In welchem Use Case ist Dropial interessant?

Dropial eignet sich vor allem für Tweets, die eine dauerhafte Relevanz haben. Ich nutze das Tool in erster Linie, um regelmäßig auf mein Buch „Erfolgreich auf Pinterest“ aufmerksam zu machen. Bevor ich Dropial entdeckt habe, musste ich die entsprechenden Tweets jede Woche neu schedulen – nun macht Dropial das alles für mich. Eine wirklich praktische Zeitersparnis, die den Kopf frei macht für andere Dinge!

Wie funktioniert’s?

Denkbar einfach! Sie loggen sich mit Ihrem Twitter-Account ein und setzen einen (oder auch mehrere) Schedule auf. In diesem speichern Sie Ihre Tweets (Drops) und wählen aus, zu welchen Zeiten und wie häufig diese ausgesendet werden sollen. Das Tool bietet diverse Optionen von alle 15 Minuten bis zu 12 Stunden.

Dropial

Dropial bietet eine Free- und eine Pro-Version. Letztere erlaubt das Anhängen von Bildern. Darüber hinaus ist die kostenfreie Version auf einen Schedule und maximal 50 Drops (sprich Tweets) beschränkt. Die Kosten für die Pro-Version sind mit knapp 50 US-Dollar im Jahr überschaubar.

[clickToTweet tweet=“Praktisches #Twitter Tool: Mit Dropial Tweets loopen. Set it and forget it!“ quote=“Praktisches #Twitter Tool: Mit Dropial Tweets loopen. Set it and forget it!“]

2. ManageFlitter | Housecleaning leicht gemacht

ManageFlitter ist ein ausgezeichnetes Tool für ein regelmäßiges Housecleaning des eigenen Twitter-Profils. Das Tool zeigt Ihnen, welche Ihrer Follower Ihnen nicht folgen, welche Profile inaktiv sind, kein Profilfoto aufweisen (was in der Regel von einer geringen Qualität und einem geringen Nutzen für Sie zeugt) und auch welche der Ihnen folgenden Accounts als Spam eingestuft werden. Über einen einfachen Buttonklick können Sie diesen Nutzern schnell entfolgen und so für mehr Qualität in Ihrem Feed sorgen, was beispielsweise die Engagement-Rate steigen lässt. Die Optionen sind dabei zahlreich: Sie können beispielsweise nach Nutzern filtern, die viel oder wenig twittern oder solchen, die einen hohen oder niedrigen Einfluss haben.

ManageFlitter Unfollow

Kleiner Tipp am Rande: Ich setze regelmäßig interessante Accounts, die nicht zurückfolgen, auf eine Liste bevor ich ihnen entfolge. So kann ich deren Tweets weiterhin nachverfolgen und bei Gelegenheit den Kontakt direkt aufbauen.

Daneben bietet ManageFlitter auch die Option, Twitter-Bios, Namen und Tweets nach Schlagworten zu durchsuchen, um neue Accounts zu finden, denen es sich zu folgen lohnt und die einem dann im besten Falle selber folgen.

Über das Feature „PowerPost“ lassen sich Tweets zu optimalen Zeiten aussenden, sprich dann, wenn die meisten Follower auf Twitter aktiv sind und damit ein hohes Engagement erreicht werden kann. Allerdings muss man auch immer berücksichtigen, dass dann natürlich auch die Konkurrenz am Größten ist. Wie so oft in Social Media gilt auch hier: Sie müssen ausprobieren, was für Sie und Ihre Zielgruppe am Besten funktioniert. Tools können dabei unterstützend wirken, sind aber auch nicht der heilige Gral.

ManageFlitter PowerPost

Auch für Content Marketer gibt es ein nettes Feature, nämlich die Einbindung von RSS Feeds, über die interessante News schnell getwittert werden können.

ManageFlitter RSS

ManageFlitter ist kostenfrei nutzbar und bietet darüber hinaus im Paid Modell ab 12 US-Dollar pro Monat weitere attraktive Features für das Follower Management, aber auch in den Bereichen Analytics und Content Syndication. Einen Überblick über die Features von ManageFlitter gibt es hier.

[clickToTweet tweet=“Tooltip: Frühjahrsputz im #Twitter-Profil mit ManageFlitter #socialmedia“ quote=“Tooltip: Frühjahrsputz im #Twitter-Profil mit ManageFlitter #socialmedia“]

3. Hootsuite Mobile App | Leerzeiten effektiv nutzen

Hootsuite ist ein beliebtes und leistungsstarkes Tool, das es Nutzern ermöglicht mehrere Social Media Profile zu verwalten. Insofern ist es streng genommen gar kein Twitter Tool, das wäre viel zu eng gefasst. Allerdings lässt es sich äußerst gut als Twitter Tool nutzen und zwar besonders in der mobilen Variante. Mich persönlich hat die Web App nie sonderlich angesprochen – Features hin oder her, ich habe einfach keine Lust damit zu arbeiten, weil es ein ästhetisches Grauen ist. Sorry, Hootsuite. Erstaunlich, dass es das Unternehmen seit Jahren nicht hinbekommt, das Design ansprechend aufzupeppen.

Hootsuite Mobile AppAnders dagegen die mobile Hootsuite App, die es ganz bequem erlaubt, verschiedene Tabs und Streams zu verwalten. So lässt sich beispielsweise für jeden Kunden ein Tab einrichten mit mehreren Streams, die Suchen, Listen oder andere Twitter-Features wie Erwähnungen, Direktnachrichten, Retweets, vorausgeplante Tweets usw. abdecken. Mit einfachen Fingerbewegungen lässt sich durch die Streams navigieren und auf Tweets reagieren. Ich weiß wirklich nicht, wie oft ich dadurch einfach mal so zwischendurch auf tolle neue Projekte, Berichte, Erwähnungen usw. gestoßen bin.

In welchem Use Case ist die Hootsuite App interessant?

Die App ist ein idealer Zeitvertreib in klassischen Leerlaufzeiten wie unterwegs in der Bahn, beim Warten oder in der halben Stunde, die man am Babybett verbringt, bis das Kleine eingeschlafen ist. Man zappt sich durch die neuesten Tweets zu selbst definierten Themen, Suchen und Listen, stößt dabei auf allerhand Interessantes, verteilt darauf basierend Aufgaben, plant neue Beiträge oder Recherchen und bahnt interessante neue Kontakte an. Letztlich komme ich durch die App auf Fundstücke, die mir ohne die Hootsuite App einfach entgangen werden. Sie ist eine Art ausgelagertes Gehirn, die beständig neues Wissen zuträgt.

Ähnlich, aber nicht ganz so schick, ist übrigens die Plume for Twitter App. Plume macht sich praktisch als Zweit-App, z.B. für gesonderte Kundenprojekte.

[clickToTweet tweet=“Praktisches #Twitter Tool für den Brain Snack zwischendurch: die mobile App von @hootsuite “ quote=“Praktisches #Twitter Tool für den Brain Snack zwischendurch: die mobile App von @hootsuite „]

Disclaimer: Einige Links in diesem Beitrag sind Affiliate Links. Es handelt sich dabei ausschließlich um Produkte, die ich selber nutze, ausgiebig getestet habe und für absolut empfehlenswert halte. Wenn Sie über einen solchen Link etwas bestellen, bekomme ich dafür eine kleine Provision – betrachten Sie es einfach als Spende in die Kaffeekasse. Ihnen entsteht dadurch kein Nachteil und ich bekomme eine kleine Entlohnung für die Arbeit am Blog. Fair oder?

Und nun die wichtigste Frage zum Schluss: Welche Twitter Tools nutzen Sie am liebsten?

Dr. Melanie Grundmann

Dr. Melanie Grundmann

Inhaberin, Social Media Consultant at Marpha Consulting
Melanie Grundmann ist Inhaberin von Marpha Consulting und Autorin des Buches Erfolgreich auf Pinterest.
Dr. Melanie Grundmann
Markiert in:                     

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .