Der monatliche Wrap-up zu den wichtigsten Pinterest-News: Die Key Facts aus der aktuellen Pinterest Media Consumption Study von Ahalogy, ein Überblick über die neuen Targetingmöglichkeiten bei den Werbe-Pins und die neueste HR-Akquisition bei Pinterest.

Männer shoppen öfter auf Pinterest

1. Männer shoppen öfter auf Pinterest: Ahalogy veröffentlicht dritte Pinterest-Nutzungsstudie

Das dritte Jahr in Folge veröffentlicht Ahalogy die Pinterest Media Consumption Study, in der das Unternehmen ermittelt, wie sich Pinterest auf die Mediennutzung und das Konsumentenverhalten auswirkt. Dabei haben sich die Trends aus den letzten Jahren weitgehend verstärkt. So wird Pinterest etwa zu Lasten von Katalogen, Social Media-Plattformen, Magazinen und Zeitungen (Print und Online), Suchmaschinen sowie Online-Shopping genutzt. Die beliebtesten Themenbereiche auf Pinterest sind nach wie vor DIY, Essen & Trinken sowie Inneneinrichtung/-dekoration.

Was die demografische Zusammensetzung der Pinterest-Nutzer angeht, so untersuchte die Studie Pinner aus den USA, Großbritannien und Kanada. Auffällig: Pinner sind noch immer vorwiegend weiblich, weiß, gebildet (Hochschulabschluss), unter 40 Jahre alt, angestellt und einkommensstark, Single und kinderlos und identifizieren sich als Early Adopter.

Mehr Männer auf Pinterest

Männer sind nach wie vor die am schnellsten wachsende demografische Gruppe auf Pinterest: 2015 wies die Plattform 75 Prozent mehr Männer auf als noch im Jahr davor. Die Studie zeigt: Männer nutzen Pinterest stärker als Frauen zu Lasten anderer Medien. Besonders beliebte Themen bei Männern auf Pinterest sind Orte, Design, Produkte, Männermode und Fotografie. Auffallend kauffreudig sind Männer auf Pinterest in den Kategorien Mode, Fitness, Food und Unterhaltung.

Weiterer Fokus: Mütter auf Pinterest

Eine weitere demografische Gruppe, die Ahalogy im Rahmen der Studie näher betrachtet, sind auf Pinterest aktive Mütter. Diese ersetzen vor allem die Zeitung und das Fernsehen durch Pinterest. Von Müttern besonders stark abgerufene Themenbereiche sind DIY, Inneneinrichtung, alles rund um Feiertage und den Garten. Was die tatsächliche Inspirationsfähigkeit von Pinterest angeht, so setzen Mütter Ideen vor allem in den Bereichen Kochen, Basteln, Dekoration, Eventplanung und Kinderbetreuung durch – kaum überraschend. Reagieren Mütter auf Promoted Pins, so kaufen sie überdurchschnittlich viel aus den Bereichen Garten, Basteln, Haarpflege, Kinder, Nagelpflege, Dekoration, Gesichtspflege, Essen und Haushaltsprodukte (verglichen mit Nicht-Müttern).

Discover, Save, Do

Das Motto von Pinterest – Discover, Save, Do – trifft tatsächlich zu: Zwei Drittel der aktiven Nutzer und sogar 84 Prozent der täglichen Nutzer werden von Pinterest mindestens einmal pro Woche dazu inspiriert, etwas Neues zu tun.

[clickToTweet tweet=“Nutzer werden von #Pinterest mind. 1x pro Woche dazu inspiriert, etwas Neues zu tun via @mellepelle“ quote=“Nutzer werden von #Pinterest mindestens einmal pro Woche dazu inspiriert, etwas Neues zu tun.“]

Kauffreudige Zielgruppe

47 Prozent der aktiven Nutzer folgen Marken bzw. Unternehmen auf Pinterest. 73 Prozent der aktiven Nutzer und 89 Prozent der täglichen Nutzer  haben bereits etwas gekauft, das sie auf Pinterest entdeckt haben.

[clickToTweet tweet=“89% der Nutzer haben bereits etwas gekauft, das sie auf #Pinterest entdeckt haben via @mellepelle“ quote=“89% der Nutzer haben bereits etwas gekauft, das sie auf #Pinterest entdeckt haben via @mellepelle“]

Auch im Kaufprozess wirkt Pinterest entscheidend mit: 67 Prozent der aktiven und 86 Prozent der täglichen Nutzer rufen Pinterest während des Shoppings auf, um etwas zu kaufen, das sie gepinnt haben – das betrifft vor allem Rezepte und DIY-Projekte. 18,5 Prozent der Nutzer erwerben mindestens einmal pro Monat ein Produkt, das auf eine Pinterest-Entdeckung zurückzuführen ist.

Effektiv: Promoted Pins

Promoted Pins zeigen deutliche Wirkung. Rund die Hälfte der aktiven Nutzer hat bereits auf einen Werbe-Pin geklickt, um zusätzliche Informationen abzurufen. Mit 64 Prozent steht zudem der größte Teil der Nutzer Werbe-Pins positiv gegenüber, weitere 13 Prozent äußern sich als neutral. Über 40 Prozent der Nutzer folgten dem Kaufanreiz bereits. Der größte Teil der Käufe (59 Prozent) liegt zwischen 10 und 50 US-Dollar.  Besonders auffällig: Männer klicken öfter auf Werbe-Pins und kaufen auch häufiger als Frauen.

2. Neue Targeting-Möglichkeiten für Promoted Pins

Pinterest führte vor einiger Zeit Targeting-Optionen bei Werbe-Pins ein. Diese erweisen sich als überaus erfolgreich und sorgen für bis zu 80 Prozent Zuwachs bei den Click-Through-Raten der Werbetreibenden.

Nun hat Pinterest drei neue Targeting-Optionen eingeführt:

  1. Engagement Targeting: Werbetreibende können nun gezielt Pinner ansprechen, die bereits mit einem Pin interagiert haben – beispielsweise auf einer Pinnwand abgelegt oder geliked. So lassen sich gezielt Menschen ansprechen, die bereits ein deutliches Interesse an den eigenen Produkten signalisiert haben. Statistisch gesehen konvertieren Nutzer, die mit einem Pin interagiert haben, mit einer 2,2 fach höheren Wahrscheinlichkeit zu Käufern.
  2. Mehr Features für den Website-Tag: Pinterest erweitert die Möglichkeiten des Website-Tags für’s Retargeting. Nun werden neun Events unterstützt, so dass Werbetreibende ihre Retargeting-Kampagnen stärker personalisieren können. Zu den Events zählen Besuche auf bestimmten Seiten, die Nutzung der Suchfunktion, das Hinzufügen von Produkten in den Warenkorb, Einkäufe, Video-Ansichten, Anmeldungen und Leads.
  3. „Actalike“ Audiences: Ist einfach nur der neue Name für eine „Lookalike“-Audience, weil die Zielgruppen auf Pinterest nicht nur ähnlich aussehen, sondern sich auch ähnlich verhalten. Dahinter steht der Gedanke, dass es Pinterest primär darum geht, etwas in die Tat umzusetzen.

3. Pinterest engagiert Google-Expertin für Bildsuche

Pinterest hat die einstige Chefin der Bildsuche bei Google, Li Fan, als neue Entwicklungschefin eingestellt. Bilderkennungsverfahren spielen mittlerweile eine wichtige Rolle bei Pinterest, nicht zuletzt in Bezug auf eine Monetarisierung durch Werbung. Auch im Bereich Video, der von Pinterest gerade ausgebaut wird, wird das Erkennen von Objekten und Produkten maßgebend sein, um Nutzern nicht nur Inspirationen, sondern direkte Umsetzungsmöglichkeiten zu bieten – entsprechend dem Firmencredo ‚Discover, Save, Do‘.

Dr. Melanie Grundmann

Dr. Melanie Grundmann

Inhaberin, Social Media Consultant at Marpha Consulting
Melanie Grundmann ist Inhaberin von Marpha Consulting und Autorin des Buches Erfolgreich auf Pinterest.
Dr. Melanie Grundmann
Markiert in:     

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .